Hannoccino?

Ich will ganz ehrlich zu Euch sein. Als das Hannocciono-Projekt aus dem Boden gestampft wurde war ich zuerst auch begeistert, doch je länger ich übder das Projekt nachdenke, um so unsinniger finde ich es. Warum? Das will ich Euch gerne sagen.

Die Realität ist doch folgende: Auch wenn der tolle rote Becher mit der Skyline Hannovers echt hip ist, so steht er zu Hause im Regal rum, denn ich nehme ihn kaum mit, warum auch, er kostet mich Platz in meiner Tasche, viel Platz und überall dort wo ich Kaffee trinke bekomme ich doch eine Tasse dazu.

Ich gehe also ohne den Becher aus dem Haus ins Büro. In unserer Firmenkantiene wurden vor einiger Zeit die vielen Pappbecher abgeschafft und die bis dahin sowieso schon üblichen Porzellantassen waren wieder das Standard-Kaffee-Behältnis. Jetzt frage ich mich natürlich, warum musste parallel zu meiner schon existierenden Porzellantasse noch ein Hannoccino-Becher her, wozu? Ich hab doch eine Kantienen-Tasse und die ist zu dem umweltfreundlicher als der Becher der gelangweilt im Regal steht. Selbst wenn ich morgens mal beim Becker einen Kaffee trinke, so bekomme ich doch beim Becker ebenfalls eine Porzellan Tasse.

Bin ich dann zum Feierabend zu Hause und möchte einen Kaffee trinken, dann greife ich stilvoll ebenfalls zur Porzellantasse statt zum Hannoccino-Becher.

Warum versucht man ein Übel mit einem anderen Übel zu bekämpfen, statt das Problem an der Wurzel zu packen? Pappbecher müssen zum öffentlichen Ausschank verboten werden und wer gerne unterwegs trinken möchte kauft sich einen Thermobecher - ganz traditionell.

Ein Beispiel aus der Praxis: Auf dem Arbeitsplatz meines Kollegen stehen zwei Hannoccino Becher schon seit wochen unbewegt herum. Warum? Ganz einfach, überall wo er hingeht bekommt er auch eine ganz normale Tasse zu seinem Kaffee, warum sollte er auch seinen roten Hannoccino Becher mitnehmen.

Folglich steht die wertvolle Ressource Hannocciono ungenutzt herum und musste zudem mit viel Energie und Rohstoffen produziert werden.

Das wäre ja so, als würde ich mir als umweltbewußter Öffi-Fahrer jetzt noch einen kleinen Smart kaufen weil mich das schlechte Gewissen plagt der Umwelt zu schaden. Fakt bleibt, das ich nun zwei Transportmittel vorhalte, um als Einzelperson transportiert zu werden. Es entsteht die doppelte Umweltbelastung.

Oder?




Redaktion inside

Greenalty | DE





Die Gastautoren

Unsere Gastautoren stammen aus unterschiedlichen Berufsgruppen und Schichten, steuern freiwillige Beiträge bei, die wir nach redaktioneller Überprüfung mit Bild veröffentlichen.


Werden Sie Teil des grünen Hannover

Werden Sie Teil von Greenalty | DE und senden Sie uns Ihr grünes Hannover-Projekt oder eine Anfrage zum Interview über Ihr Projekt zu (bitte per e-Mail Kontakt). Ihr Beitrag muss der Netiquette entsprechen und darf nicht pornografisch, sexistisch oder rassenfeintlich sein.



23.000 Leser

Seit Beginn des Jahres konnten 23.000 Leser unsere wunderbaren Artikel lesen. Das macht uns zu recht stolz auf die Sache und motiviert uns weiter am Ball zu bleiben. Doch zunächst möchten wir uns bei all den vielen Lesern bedanken denen wir dies zu verdanken haben. Trotz der positiven Resonanz für unsere junge Seite glauben wir, das wir noch mehr Potential haben.

Ihre Redaktion





Bild des Monats

Greenalty | DE





Das "Pic of the Month" kommt für den den Monat Juli vom überaus beliebten BURGERNAH in Hannover Linden. Ein Geheimtipp im Kultviertel Linden-Nord. Im BURGERNAH dreht sich alles um leckere vegetarische Burger, die man auf jeden Fall probieren sollte wenn man Hannover besucht.

BURGERNAH
Offensteinstr. 14
30451 Hannover
Tel: 0511 - 47 07 14 87