Elon Musks Elektroauto


Der Tesla von Elon Musk ist das erfolgreichste Elektroauto weltweit, doch warum ist das so? Zumal der Elektroantrieb ökologisch schlechter ist.

Machen wir uns nichts vor, die Elektromobilität steckt in der Krise, denn sie hat je nach Antriebsart, ob mit Lithium oder Wasserstoff, mit massiven und teils unlösbaren Problemen zu tun. Zudem ist die Gesamt-Energiebilanz gegenüber einem traditionellen Otto-Motor deutlich schlechter.

Jetzt fragt man sich natürlich: "warum ist Elon Musk so erfolgreich mit seinem Tesla?".

Zunächst sollten wir festhalten, Elon Musk baut nicht Elektroautos weil ihm der Planet Edre so am Herzen liegt, nein, er baut Elektroautos weil er es kann und weil er damit sehr viel Geld verdient - er ist ein waschechter Kapitalist.

Ihm spielt aktuell auch das schlechte ökologische Gewissen und der Wunsch nach mehr Umweltschutz vieler Menschen in die Karten. Nach einer Zeit des langen leugnens des Klimawandels, folgt nun die Akzeptanz dafür, das unser Klima vor einem Kollaps steht wenn wir nicht handeln. Die vielen Naturkatastrophen und auch nicht zuletzt die vielen letzten Dürre-Sommer in Deutschland, lässt einen sehr großen Teil der Bevölkerung umdenken.

Zudem ist uns das Batterie-Konzept wohl bekannt, denn wir benutzen Batterien und Akkus fast jeden Tag in unserem Haushalt. Batterien sind toll, sie lassen sich leicht transportieren, sind sauber und erzeugen Strom den wir brauchen ohne Abgase zu produzieren. Wenn die kleinen Helfer leer sind kommen sie zur Entsorgung und wir können ein gutes Gewissen haben.

So sollte man denken...

Die Realität ist leider anders. Zunächst sollte man festhalten, das für die Herstellung von Akkus und Batterien unmengen von Wasser vergeudet werden müssen, um das wertvolle Metallsalz Lithium erhalten zu können. Gerade in den extremen Dürre-Regionen der Erde entstehen große Verdunstungsfelder die das gerade in diesen Regionen überaus kostebare Wasser sinnlos verdunsten lassen - was für ein Irrsinn.

Nun könnte man durchaus entgegnen: "ja aber wir recyclen verbrauchte Akkus und Betterien und nutzen die Rohstoffe erneut".

Nein, das tun wir eben nicht.

Nur ein extrem geringer Anteil entsorgter Batterien und Akkus wird in Wirklichkeit recycelt, der Bärenanteil wird tatsächlich leider verbrannt. Das Recycling kostet zudem auch viel Energie (Strom und Treibstoff) die aufgebracht werden muss, um eine nur verhältnismäßig kleine Menge an Rohstoffen aus Batterien wiedergewinnen zu können. Erschwerend kommt hinzu, das asiatische Batterien und Akkus mit dreckigem Kohlestrom derart billig sind, das sich die Wiederverwertung nicht mehr lohnt. Betriebswirtschaftlich betrachtet sicherlich eine gute Entscheidung, ökologisch betrachtet ein Desaster.

All dies wissen unsere Entscheidungsträger und Politiker natürlich ebenfalls, doch es ist schwierig ein Umlenken zu bewirken, wenn millionenschwere Verträge im Bereich der Elektromobilität abgeschlossen wurden. Dies wäre sehr unpopulär und man könnte wohl kaum eine Wahl gewinnen, wenn ein begründetes Veto gegen die aktuelle Elektroentwicklung eingelegt wird. Also heißt es "Augen zu und durch, es wird schon".

Ein Großteil der Menschen kennen die vielen technischen und ökologischen Zusammenhänge überhaupt nicht, denn es findet kaum Aufklärung und Transparenz statt. Und weil das hinterfragen für uns Menschen eine echte Nerverei ist, vertrauen wir Elon Musk, denn sein Erfolg gibt ihm sicherlich recht, der Elektroantrieb muss ja gut sein.

Oder??


Glossen:



Datum: Tue, 29 Dec 2020 12:18:00 • Aufrufe: 197

Redaktion

Wir sind ein kleines, freies, redaktionelles Team unterschiedlicher Mitarbeiter(innen) aus verschiedenen Berufsgruppen und Branchen.


Wir betreiben diese Domain als Sammelbecken neuer Meldungen und Fakten, zum weltweiten Klimawandel und den damit verbundenen Zusammenhängen und Ursachen, aus den verschiedensten Quellen.





Die abgebildeten Texte und Inhalte unterliegen dem Urheberrecht und dürfen nicht anderswo gespeichert, abfotografiert oder sonst wie publiziert werden - dies bedarf der Zustimmung durch den Autor. Hingegen ist das Verlinken ausdrücklich erwünscht und erlaubt.



© by Oliver Lohse • Kontakt@Oliver-Lohse.de • Impressum

Λ